Blog

Anpassung an Marktveränderung

Das Textilunternehmen Bruno Banani wird die Produktion der Herrenunterwäsche und Herrenbademode am Standort Chemnitz zum Ende des Jahres 2019 schließen. Das Unternehmen produziert seit Jahren an Produktionsstandorten in Deutschland und Asien. Mit der nun getroffenen strategischen Unternehmensentscheidung reagiert Bruno Banani auf die jahrelang spürbaren gravierenden Veränderungen des Marktes und die damit verbundene Verschiebung der Umsätze.
Seit Unternehmensgründung werden im Hauptsitz der Firma Unterwäsche und Bademode für Herren gefertigt und von dort in den Verkauf gebracht. Geschäftsführer Jan Jassner erklärt den Entschluss so: „Die Auftragseingänge für unsere in Chemnitz gefertigte Kollektion sind seit Jahren rückläufig, eine Trendwende ist nicht zu erwarten. Trotz mehrjähriger Anstrengungen ist es uns leider nicht gelungen, die Eigenproduktion vor Ort kostendeckend zu gestalten. Alle weiteren Bereiche des Unternehmens wie das Kerngeschäft Herrenwäsche und -bademode, die eigenen Stores, alle anderen Vertriebskanäle sowie das Lizenzgeschäft entwickeln sich weiterhin positiv.“
Zurzeit berät sich das Team um Jassner und arbeitet mit dem Betriebsrat an einem Sozialplan für betroffene Mitarbeiter der Produktion. Die Unternehmenszentrale verbleibt mit Verwaltung, Vertriebsinnendienst, Buchhaltung, Lager & Logistik sowie der Geschäftsleitung dauerhaft am Standort Chemnitz.
Am 14.02.2019 eröffnete Bruno Banani ein Outlet am früheren Firmenstandort in Chemnitz/Mittelbach. Darüber hinaus ist für 2020 die Eröffnung von zwei bis drei weiteren Stores geplant. Der Gesamtmarkenumsatz des Unternehmens lag im vergangenen Geschäftsjahr (bis 31. Oktober) bei rund 125 Millionen Euro.

2019-02-19T10:45:10+00:0019. Februar, 2019|

Lycra-Schaufensterwettbewerb 2018

So kreativ war der Handel! Die Nominierungen für den STERNE der WÄSCHE Sonderpreis der Marke Lycra stehen fest. Prämiert werden die kreativsten Ideen im Rahmen des Lycra-Schaufensterwettbewerbs 2018. Auch wenn nicht jeder gewinnen kann – jede der zahlreichen Kreationen ist einen Blick wert! Diese Fachgeschäfte und Abteilungen nahmen am Wettbewerb teil:

 

2019-02-13T17:41:02+00:0013. Februar, 2019|

Firmenkauf

Shandong Ruyi Investment Holding, eines der führenden Textil- und Bekleidungsunternehmen in China, hat am 1. Februar bekanntgegeben, dass es den Kauf des Apparel & Advanced Textil Geschäfts von Invista abgeschlossen hat. Die Transaktion umfasst alle zugehörigen Vermögenswerte und Verträge. Das neue Unternehmen wird als The Lycra Company, eine unabhängige Tochtergesellschaft, agieren und weiterhin fortschrittliche Faser- und Technologielösungen für die Bekleidungs- und Hygieneindustrie herstellen. The Lycra Company ist nach der Faser Lycra, der ursprünglichen Elastanfaser und dem bekanntesten Produkt des Unternehmens, benannt. Der Kauf beinhaltet ein robustes Portfolio an hochgeschätzten Verbraucher- und Handelsmarken: Lycra, Lycra Hifit, Lycra T400, L by Lycra, Coolmax, Thermolite, Elaspan, Supplex, Tactel und Terathane.
The Lycra Company agiert als voll funktionsfähige Tochtergesellschaft der Ruyi Group, mit bedeutenden Aktivitäten in verschiedenen Ländern, darunter UK und die Niederlande. Die Transaktion beinhaltet zudem acht Fertigungsstätten, vier Research- und Development-Labs, 17 Büros in 14 Ländern und ca. 3000 Mitarbeiter weltweit. Die Führungsebene sowie die Mitarbeiter bekleiden im neuen Unternehmen die gleichen Positionen.

2019-02-08T09:14:25+00:008. Februar, 2019|

Höchster Umsatz der Firmengeschichte

Mit einer Umsatzsteigerung von drei Prozent knackt die Speidel GmbH die 50 Millionen Euro Grenze. Der Wäsche-Produzent aus Bodelshausen erzielt mit 51 Millionen Euro im Jahr 2018 den höchsten Umsatz der Firmengeschichte. Mit dieser Umsatzsteigerung trotzt das Traditionsunternehmen aus Baden-Württemberg den schwierigen Bedingungen im deutschen Textil- und Bekleidungshandel. Wichtigster Umsatzträger sind dabei die Basic-Serien. Kundinnen schätzen sie vor allem wegen ihrer hochwertigen Verarbeitung und den innovativen, nachhaltig hergestellten Stoffen. Wäsche aus Garnmischungen mit Bambus oder Alge sowie feine Baumwollqualitäten, wie die Serien Softfeeling oder Feelin‘fine, finden über unterschiedliche Zielgruppen hinweg ihre Kundinnen. Ein wichtiger Faktor für die Marke Speidel ist zudem die Herkunft „Made in Europe“: Bei den Kundinnen wächst das Bewusstsein für die ökologischen und sozialen Produktionsbedingungen ihrer Mode, gerade im Wäschebereich. Speidel produziert seit der Gründung 1952 in Europa. Im Hauptsitz in Bodelshausen arbeiten heute rund 200 Mitarbeiter in der Strickerei, Zuschneiderei und im Musteratelier. Verwaltung, Marketing und Logistik werden ebenfalls von dort gesteuert. Die Konfektionierung erfolgt in Tochtergesellschaften in Ungarn und Rumänien.

2019-02-05T09:24:12+00:005. Februar, 2019|

Sinnliche Lingerie aus London

Was mit einer kleinen Boutique in Londons Covent Garden begann, hat sich zu einem Lingerie-Label mit sinnlichen Kreationen entwickelt: Coco de Mer. Bekannt für ultrasexy, verführerische Styles ist Coco de Mer für namhafte Kooperationen gefragt. Wie etwa mit der Autorin der Fifty Shades-Romane E.L. James für die Kollaboration Fifty Shades Darker by Coco de Mer. Der Playboy gehört ebenfalls zu den Partnern von Coco de Mer. Mit dem Magazin wird zu H/W 2019/20 schon die zweite gemeinsame Kollektion aufgelegt.
Das eigentliche H/W-Programm von Coco de Mer ist vom Jugendstil und den künstlerischen Elementen des Gustav Klimt inspiriert: organische Linien, geometrische Muster und goldene Akzente – mit dem Blick fürs Detail.

Kollektion H/W 2019/20 Coco de Mer

Kollektion H/W 2019/20 Playboy by Coco de Mer

 

 

2019-02-01T12:53:18+00:001. Februar, 2019|