Transparent sein

Transparenz hat für Mymarini einen hohen Stellenwert – und das in jedem Schritt der Lieferkette. Deswegen zeigt das Label jetzt für alle Designs aus Econyl, einem regenerierten Nylon, detaillierte Informationen über die beteiligten Partner und Schritte der Lieferkette für jedes einzelne Produkt auf.

Gründerin Mareen Albright sieht die Offenlegung als essenziellen Schritt: „Unsere Kundinnen und Kunden können die Reise ihres Lieblings-Mymarinis von der Faser bis zum fertigen Design mitverfolgen und in der Tiefe in die einzelnen Prozessschritte eintauchen. Transparenz ist für uns der Schlüssel für eine fundierte Kaufentscheidung.“

Detaillierte Angaben zur Lieferkette der Swimwear und Ready-to-Wear sind im Onlineshop einzusehen. Damit gelingt es Mymarini, für 96 Prozent seiner Kollektion die Lieferkette auf Produktebene offenzulegen.

2024-02-19T15:06:34+01:0019. Februar, 2024|

14. Flagship-Store

Anlässlich des 140-jährigen Jubiläums eröffnete Hanro Mitte Februar den 14. Monobrandstore weltweit. Zürich ist, neben dem Standort in Gstaad, die zweite Boutique in der Schweiz – dem Gründungsland der Marke. Der neue Store liegt nahe der luxuriösen Einkaufsmeile Bahnhofstraße und dem Premium Department Store Jelmoli.

Mit dem offenen, schlichten Design und der Kombination von Holz und warmen, hellen Cremetönen, spiegelt der geräumige Store die DNA des Labels wider. Auf 190 Quadratmetern befinden sich hochwertige Lingerie, Nachtwäsche und Loungewear für Damen und Herren. „Wir freuen uns sehr, an dem für uns so wichtigen Standort Zürich nun einen eigenen Store zu haben; ein wichtiger weiterer Schritt für Hanro in allen internationalen Metropolen mit einem Geschäft präsent zu sein“, sagt Stephan Hohmann, Hanro Geschäftsführer.

Zürich Store eröffnet unter neuem HANRO Schweiz Geschäftsführer
Seit Anfang 2024 zeichnet sich Martin Mühlethaler für die Geschäfte der Hanro AG Schweiz verantwortlich. Unter ihm eröffnete der neue Store in Zürich. „Ich fühle mich geehrt, diesen Meilenstein zu begleiten. Zürich, als internationales Modezentrum, bietet die ideale Kulisse für Hanro. Wir sind begeistert, einen Ort geschaffen zu haben, an dem unsere Kund:innen die handgefertigten Stücke und die Liebe zum Detail, welche die Premiummarke auszeichnen, hautnah erleben können“, erklärt Mühlethaler, der bereits seit über 27 Jahren im Textil-Business tätig ist. Zuletzt arbeitete er als Country Manager von international bekannten Modemarken wie der Holy Fashion Group und Lacoste.

2024-02-19T14:30:24+01:0019. Februar, 2024|

Neu für Bräute

Lascana hat seine erste Bridal Capsule lanciert. Die exklusive Kollektion umfasst Lingerie und Nachtwäsche, entworfen für ein perfekt abgestimmtes Braut-Outfit. Für das stilvolle Foto-Shooting stand Influencerin Sissi Melzer (190 000 Follower auf Instagram) vor der Kamera. Die jüngere Schwester von Ex-Bachelorette Anna Hofbauer ist bereits seit Mai 2023 mit Benjamin Melzer verheiratet, schlüpfte aber für dieses besondere Lingerie-Shooting gern noch einmal in die Rolle der Braut:

„Das ist ein unfassbares Gefühl, was man eigentlich gar nicht beschreiben kann, weil man das nur an dem Tag so intensiv spürt und wahrnimmt – also, wunderschön. Und weil dieser Tag so besonders ist, sollte man sich auch besonders fühlen und daher besondere Unterwäsche wählen“, erklärt die Influencerin.

Für das passende modische Surrounding mit Brautkleid und passendem Schmuck kooperierte Lascana mit dem Hamburger Brautmoden-Label Elbbraut und mit Pukka Berlin.

2024-02-19T12:24:08+01:0019. Februar, 2024|

Rückblick auf München

Vom 4. bis 6. Februar traf sich die Wäschebranche wieder zur Supreme Body & Beach in München. Viele bekannte große Marken, aber auch kleine Independent Brands nutzten die bekannte Orderplattform, um dem Handel ihre neuesten Trends im Wäsche- und Bademodensegment zu präsentieren und ihn zu inspirieren.

Der Messe ist es erneut gelungen, ein rundes, umfassendes Bild des Bodywear-Segments zu zeichnen. Hinzu kamen ausgewählte Add-On Brands aus den Bereichen Jewelry wie Lenika, Yulyaffairs, Beauty mit Demares Skincare und Scents mit Easy on the Beach. Der Aussteller Ulla Dessous mit der Marke Ulla Lngerie Femininé feierte auf der Supreme Body & Beach zusammen mit der Schauspielerin Elena Uhlig sein 75-jähriges Jubiläum. [Alle Fotos: © Markus Breuer]

2024-02-19T11:42:06+01:0019. Februar, 2024|

Übernahme in Ulm

Zum 1. Januar 2024 übernahm Anita das renommierte Ulmer Traditionswäschehaus Nusser Wäsche Mode. Nach einer kurzen Umbauphase folgte die Neueröffnung als Nusser Wäsche & Mehr. Die neu gestalteten Verkaufsräume präsentieren Kundinnen und Kunden ein internationales Markenangebot, das sich nahtlos in die bewährte Tradition des Geschäfts einfügt.

„Wir haben mit Nusser Wäsche & Mehr ein etabliertes Wäschegeschäft in unser Portfolio aufgenommen, wobei der ursprüngliche Charakter und das bestehende Personalteam weitestgehend beibehalten wurden“, erklärt Gabriele Zotz, Head of Retail International und Mitglied der Geschäftsleitung. „Ab Mitte 2024 werden wir zudem in unserem eigens dafür geschaffenen Anita Care-Bereich eine spezialisierte Beratung und Versorgung für brustoperierte Frauen anbieten.“

Mit Nusser Wäsche & Mehr erweitert ANITA sein Retail-Portfolio um ein weiteres Geschäft mit Multilabel-Strategie. Insgesamt betreibt die Anita-Gruppe eigene Geschäfte und Outlets an 13 Standorten.

2024-02-19T11:18:37+01:0019. Februar, 2024|

Das Maß ist voll

Der Geschäftsklimaindex des Gesamtverbandes der deutschen Maschenindustrie (Gesamtmasche) ist auf ein Allzeittief gestürzt. „Das Maß ist voll“, sagt Martina Bandte, Präsidentin von Gesamtmasche. „Ein Großteil des Kostendrucks geht auf das Konto einer realitätsfernen Regulierungspolitik. Das treibt bereits jeden Tag Firmen in die Insolvenz. Wir verwalten uns zu Tode.“

Mit -25,9 Indexpunkten verzeichnet der Geschäftsklimaindex der deutschen Maschenindustrie zum ersten Quartal 2024 ein Allzeittief und spiegelt damit eine noch schlechtere Stimmung wider als im Corona-Lockdown. Die Erwartungen für die nächsten Monate sehen dabei noch düsterer aus als die Beurteilung der aktuellen Lage. Sämtliche Indikatoren – von den Umsätzen über die Erträge, Preise, Auftragseingänge bis hin zur Kapazitätsauslastung und der Personalstärke – befinden sich im negativen Bereich. Über 42 Prozent der Hersteller rechnen mit fallenden Umsätzen im In- und Ausland. Gleichzeitig erwarten drei von fünf Unternehmen weiter fallende Erträge.

„Die Flut von Auflagen macht das Wirtschaften am Standort unrentabel“, sagt Martina Bandte. „Für das Erfassen von Daten, das Verfolgen von Lieferketten und die Einhaltung von unzähligen Berichtspflichten wenden wir bald mehr Zeit auf als für produktive Tätigkeit. Gleichzeitig kostet uns die Aufblähung des Verwaltungsapparats Milliarden.“ Für größte Verunsicherung sorgen derzeit verschiedene EU-Gesetzesinitiativen zur Kreislaufwirtschaft und zum Ökodesign von Produkten. Dabei steht der textile Mittelstand bereits jetzt vor dem Bürokratie-Kollaps. „Helfen kann nur ein sofortiger Stopp weiterer Auflagen und Verordnungen. Alles andere ist Politikversagen. Was wirtschaftlich nicht machbar ist, ist auch nicht nachhaltig. Unternehmer, die weiterhin in unternehmerischer Eigenverantwortung und Freiheit bestehen wollen, werden das mit Nachdruck über ihre Netzwerke kommunizieren.“

2024-02-09T14:07:10+01:009. Februar, 2024|
Nach oben