AVRVerlag

/AVRVerlag

Über AVRVerlag

Der Autor hat bisher keine Details angegeben.
Bisher hat AVRVerlag, 237 Blog Beiträge geschrieben.

Laufen für den guten Zweck

Im Engagement gegen Brustkrebs hat Triumph am 6. Juli mit einem Team am Muddy Angel Run in Zürich teilgenommen. Rund 7000 Powerfrauen versammelten sich dort, um gemeinsam an Europas ersten Schlammlauf für Frauen teilzunehmen. Gemeinsam stark sein und Vollgas geben – das war nicht nur für die aktiven Teilnehmerinnen das ausschlaggebende Motto, sondern auch für Triaction by Triumph und die Standfläche, die sich mitten im Geschehen befand. Neben der Präsentation der aktuellen Triaction by Triumph Kollektion konnten sich die Frauen vor einer Fotobox inszenieren. Beim Run in Wien am 7. September wird ebenfalls ein Team von Triaction by Triumph an den Start gehen.

2019-08-09T13:56:01+02:0019. August, 2019|

„Meerekosmetik“ zum Anziehen

Cool, anschmiegsam, hochwertig – in diesen T-Shirts würden sich selbst Meerjungfrauen wohlfühlen. Das junge Berliner Modelabel Grey kreiert zeitlose Damen-T-Shirts und -Longsleeves aus isländischen Algen. In klassischem, meliertem Grau gehalten, entsprechen sie exakt Greys Vorstellung von natürlicher Schlichtheit und begründen auch die Wahl des Firmennamens. Die stylischen Basics für jeden Tag sind nicht nur extrem weich, sondern pflegen beim Tragen sogar die Haut. Dafür sorgen die Vitamine und Mineralien der zur Herstellung verwendeten Algen sowie Fasern mit Zinkanteil. Der natürlich nachwachsende Meeresrohstoff wird auf nachhaltige Weise in den Fjorden Islands geerntet, Design und Herstellung erfolgen komplett in Deutschland. Das Produktionsverfahren ist besonders umweltfreundlich und sorgt dafür, dass die pflegende Wirkung der Kleidung selbst nach vielen Waschgängen erhalten bleibt.

2019-08-01T10:19:25+02:0016. August, 2019|

Ausbau des Style-Angebots

Neue Schnittformen hat Simone Pérèle in die Bademodenkollektion für den Sommer 2020 aufgenommen: ein Triangel ohne Bügel mit Schleifen an den Schultern, ein Dekolleté-schmeichelnder Push-up in Triangel-Form (Cup B bis E), ein klassischer Bügel-Badeanzug in Halbschalen-Optik (Cup B bis E), ein bügelloser Triangel mit verstellbarem Cut-out am Steg und ein One Shoulder-Einteiler mit Blumen-Applikation um Dekolleté, Schulter und Rücken.

2019-08-01T11:32:02+02:0013. August, 2019|

Der einzigartige Fund

… einer verbotenen Schönheit schreibt Bikinigeschichte:
Es war der Beginn der NS-Herrschaft und der Erlass der Nürnberger Gesetze, welche für viele jüdische Unternehmer Zwangsverkauf und Emigration bedeutete. So erging es auch Hans Fischer, der sich evangelisch taufen ließ und dennoch als Jude galt. Die Goldfisch-Werke produzierten für den Weltmarkt und Bademoden der Marke Goldfisch waren international bekannt. Rechtzeitig konnte Fischer die Besitztümer auf seine Frau Eva überschreiben und ging zusammen mit seinem Sohn Hans Otto ins argentinische Exil. Dort gründete er alsbald wieder eine Bademodenfabrik, die später als die Marke Aguia bekannt wurde. Hans und seine Frau Eva hatten insgesamt drei Kinder: neben dem genannten Hans Otto, Peter und Eveline. Eveline wurde 1924 in Oberlungwitz, am Stammsitz des Unternehmens, geboren und kam nach dem Krieg zusammen mit ihrer Mutter nach Argentinien. Dort heirateten Eveline und  William van Kuyk.

Ein Hinweis des Bademoden-Experten und -Sammlers Jürgen Kraft ließ Alexander Ruscheinsky,  den Initiator des Bikini Art Museums, das am 4. Januar 2020 in Bad Rappenau eröffnet, dessen gleichnamigen Enkel besuchen. William van Kuyk erwartete Ruscheinsky mit einem einzigartigen Fund.Eveline, die zeitlebens als Schönheit galt, hatte sich im Jahr 1943 von dem in Großindustriellenkreisen gefragtesten Porträtisten Rudolf Sternad vor den Gebäuden des Stammsitzes der Goldfisch-Werke in einem Bikini von Goldfisch malen lassen. Eine Widmung des Wiener Künstlers bestätigt die Urheberschaft und das Entstehungsdatum.
Der jetzige Besitzer von Aguia, William van Kuyk, nach seinem Großvater benannt, erzählt: „Nach meinem Wissensstand ist dieses Gemälde meiner Urgroßmutter das Vorbild für das erste Werbefoto eines Zweiteilers weltweit.“ Auch wenn in Deutschland das Tragen eines Bikinis noch verboten und selbst bis Anfang der 60er-Jahre höchst umstritten und verpönt war.
Goldfish, das historische Label seiner Familienfirma, erlebt seit kurzem auf dem brasilianischen Markt eine Wiedergeburt, wenn auch in ein klein wenig veränderter Schreibweise.
(Foto: © Bikini Art Museums)

2019-08-01T10:57:25+02:009. August, 2019|

Europaweites Recycling-Programm

Triumph kooperiert mit Texaid, einem der führenden europäischer Anbieter von Lösungen für die Sammlung, Sortierung und Verwertung von Alttextilien. Unter dem Motto Together We Recycle nimmt Triumph von August bis Oktober 2019 in fast 4000 Verkaufsstellen über alle Kanäle hinweg bestimmte ausgediente Kleidung von den Kunden entgegen, um ihnen eine nachhaltigere Entsorgung von Altkleidern so einfach wie möglich zu machen. Als Dankeschön für ihr Engagement erhalten Kunden einen Gutschein/Rabatt für den Kauf eines neuen Triumph-Produkts. In der Prozesskette Sammeln, Sortieren und Recyclen bestimmt die Sortierung den ökologischen Wert der Alttextilien. Texaid erreicht beim Sortieren einen Secondhand-Wert zwischen 50 und 65 Prozent. Weitere 30 Prozent werden durchschnittlich für das Recycling aussortiert und weitere fünf bis 15 Prozent müssen thermisch recycelt werden. Ab diesem Herbst werden die von Triumph gesammelten Kleidungsstücke sortiert und als Secondhand-Kleidung in verschiedene Länder geschickt. Andere Kleidungsstücke, die nicht für die Wiederverwendung geeignet sind, werden recycelt. Materialarten mit saugfähigen Textilien wie Baumwolle werden in der Regel zu Putzlappen recycelt; andere Textilien werden mechanisch zerkleinert und zu Dämmstoffen verarbeitet.

2019-08-08T15:48:25+02:008. August, 2019|