Die Maryan Beachwear Group feiert ihr 75-jähriges Jubiläum. Denn am 30. September 1946 gründeten Pia und Paul Döbele im südbadischen Murg das Miederwarenunternehmen Döbele, zu dessen Highlights unter anderem die Präsentation der trägerlosen, patentieren Charmant-Korsage mit Federbügel bei der Weltausstellung 1958 in Brüssel zählte.

Im Laufe der Jahre entwickelte sich die Fima vom Miederwarenhersteller zum internationalen Bademoden-Spezialisten. 1976 übernahm Tochter Maryan Mehlhorn die Geschäftsführung. Ab 1977 wurde der Fokus ausschließlich auf Bade- und Strandmode gelegt. Heute ist die Maryan Beachwear Group ein in dritter Generation inhabergeführtes Unternehmen, dessen Vorsitz seit 2018 die geschäftsführende Gesellschafterin Maya Mehlhorn, Enkelin von Pia und Paul Döbele, innehat.

Die Maryan Beachwear Group steht für Swim- und Beachwear im Premiumsegment. Dabei repräsentieren die vier Marken Maryan Mehlhorn, Watercult, Lidea und Charmline mit ihren scharf abgegrenzten Profilen die gesamte Vielfalt der Bademode. Sieben Kollektionen und 1000 neue Modelle jährlich interpretieren den Sommer immer wieder neu. 350 Mitarbeiter setzen ihr Know-how für das Unternehmen ein: in Designatelier und Administration in Murg, im Logistikzentrum in Laufenburg sowie an eigenen Produktionsstandorten in Tschechien und China.

Wichtig ist Maya Mehlhorn, die in der Geschäftsführung die Ressorts Design und Entwicklung sowie Einkauf und Produktion verantwortet, neben der Diversität in Bezug auf Größen, Alter und Looks, die Reduzierung des ökologischen Fußabdrucks. Nur auf recycelte Stoffe zu setzen, reicht ihr jedoch nicht aus. Verfolgt wird ein ganzheitlicher Ansatz zur nachhaltigen Produktion und zum Produktlebenszyklus.

Heute sieht sich die Maryan Beachwear Group hervorragend aufgestellt, um die Herausforderungen der Branche und des digitalen wie stationären Handels anzunehmen. Nach dem Einschnitt durch die Coronapandemie freut sich die Geschäftsführung über die sich erholenden Märkte.