Für den italienischen Stoffhersteller Eurojersey war die Implementierung von Nachhaltigkeit schon immer Teil der Unternehmensstrategie. Im Rahmen seines Programms Sensitiv Eco System wurde seit 2007 eine Reihe von positiven Verhaltensweisen und Maßnahmen im gesamten Produktionsprozess umgesetzt. Angefangen bei der Zertifizierung von 100 Prozent erneuerbarer Energie im Jahr 2008 über die erste Photovoltaikanlage im Jahr 2011 bis hin zum Ersatz der diathermischen Ölmaschinen für die Thermofixierung von Geweben durch neue Methangasanlagen (2015 bis 2019) und die Installation von neun neuen Webstühlen in der Weberei mit hocheffizienten Motoren im Jahr 2017. Das neue Wärmekraftwerk, das zwischen 2018 und 2019 gebaut wurde, der Bau der Photovoltaikanlage für das Versandlager und die neue Waschanlage nach dem Druckprozess haben es dem Unternehmen ermöglicht, weitere Ressourcen zu sparen.

Mit der Konsolidierung der Investitionen in den Produktionsprozess, die zwischen 2016 und 2021 getätigt wurden, hat Eurojersey seine Unternehmens-DNA geändert, um Nachhaltigkeit auszubauen, Umweltauswirkungen im Blick zu behalten und aussagekräftige Ergebnisse zu liefern: Energie -18% kWh/kg, Wasser -23% l/kg, Erdgas -16% scm/kg.
Dabei ist die Menge der produzierten Textilien zwischen 2016 und 2021 um 46 Prozent gestiegen.

Die Ziele bis 2026
Eurojersey will den Wasserverbrauch um 20 Prozent und die CO2-Emissionen um 15 Prozent pro Produkteinheit senken und an der Wiederaufbereitung von Produktionsabfällen arbeiten, um den Sensitive-Stoffen ein neues Leben zu geben.
Die Suche nach einem effektiven Weg, die Produktionsabfälle von Sensitive zu recyceln, ist die ehrgeizigste Herausforderung: Seit 2015 erforscht und entwickelt das Unternehmen neue Lösungen für das Textilrecycling in Zusammenarbeit mit strategischen Partnern entlang der gesamten Lieferkette. Die ersten Ergebnisse des Upcyclings sind bereits sichtbar. Durch die Erzielung von Synergien mit Kunden und externen Unternehmen aus anderen Sektoren, wie der Automobil- und Kunststoffindustrie, wird ein positives Kreislaufsystem geschaffen.
Darüber hinaus wird die Erprobung neuer Fasern und Technologien im Fokus stehen, um die Umweltauswirkungen durch die Verwendung von Biopolymeren oder anderen Fasern weiter zu verringern sowie die Langlebigkeit des Endprodukts zu erhöhen und seine Qualitätsleistung weiter zu verbessern.